25
Aug
2006

Bildungsbiografisches

Meinen Hochschulzugang habe ich ja ohne Abi/Matura auf dem sogenannten dritten Bildungsweg erreicht, nämlich über § 31a des Hamburgischen Hochschulgesetzes, demzufolge es möglich ist - bei entsprechender beruflicher Qualifikation und Erfahrung - über eine Eingangsprüfung, bestehend aus drei schriftlichen Arbeiten und einer mündlichen Prüfung, seine Hochschulreife unter Beweis zu stellen. Mit dem Noten-Ergebnis bewirbt man sich dann wie jeder Abiturient und zu den gleichen Bedingungen um einen Studienplatz.

Diese Prüfung war der Versuch, eine von mir als stigmatisierend empfundene Kerbe in meiner Bildungsbiographie auszuwetzen: Meinen
Schulverweis in der Oberstufe!

Nach der mittleren Reife* durfte ich als gute Schülerin der größenmäßig recht überschaubaren katholischen Mädchen-Realschule (von Franziskanerinnen mit starker Ausrichtung auf musische Fächer, Hauswirtschaft und Sport geführt) - wir nannten sie Sanktus - auf eigenen Wunsch an das öffentliche Gymnasium wechseln.

Leider als einzige in jenem Schuljahr. Nur meine beste Freundin ging parallel auf’s sogenannte "Kochlöffelgymnasium", ein vielfach belächelter Ausbildungsgang für zukünftige Lehrerinnen und Hauswirtschaftsleiterinnen, oder so. Ich fühlte mich „zu Höherem berufen“.

Die Situation aber, die ich an dieser höheren Bildungsstätte vorfand, hat mich von Anfang an überfordert, ohne dass ich das damals hätte benennen können.

Sie müssen sich vorstellen, dass ich von einer recht beschützenden Schule kam, in der eigentlich jeder jeden, vor allem mich und meine Schwestern kannte, denn mein Vater war Elterbeiratsvorsitzender, ein Posten, den ihm seine Popularität durch einen lustigen Auftritt bei einem Schulfest bescherte.

Nun kam ich also zum ersten Mal in meinem Leben in eine sehr große gemischtgeschlechtliche Klasse, in der ich nur einen einzigen Menschen kannte: Angelika, die Klassenbeste der 11a! Sie wohnte in der Wohnung über uns, war aber schon von Klein auf eine erklärte Feindin. Ich weiß heute nicht mehr weshalb. Aber KEINER mochte sie! Na ja - Kinder eben! Sie war also für mich - sei's auch nur als Gesprächspartnerin in Schulangelegenheiten - i n d i s k u t a b e l. Dass ich gerade zu dieser Kuh (sorry Angelique) in die Klasse kommen sollte, traf mich völlig unvorbereitet und echt hart.

Und dann die vielen Jungs! Bisher war ich nur im Kindergarten und beim Spielen mit ihresgleichen zusammen. Zuhause war mein Vater der "EINZIGE Junge neben vier Weibern" - wie er zu sagen pflegte. (Natürlich gab es auch schon Männer in meinem Leben, da ging es allerdings eher um Ero- und Romantik. Und die waren halt auch schon älter!)

Am ersten Schultag also gleich dieser Schock: Die ... von oben und diese ungewohnte Menge gleichaltriger Adoleszenter des anderen Geschlechts! Der Klassenlehrer, ein irritierend gutaussehender Mann, hat dann in der ersten Stunde zwar einmal vage in meine Richtung genickt, das war's dann aber schon. Keine Begrüßung, keine Vorstellung, keine Einführung, kein gar nichts, nicht mal ein Zettel!

Für die verschiedenen Fächer war man dann ständig auf Wanderung in andere Räume. Nicht nur die ersten Tage bis alles rund läuft. Nein - das blieb so! Nirgends konnte ich mich an MEINEM Platz fühlen. In der „Klosterschule“ ging man höchstens 3-5 Mal die Woche für ein zwei Stunden in einen Funktionsraum. Das war's dann schon mit Abwechslung. Am Gymnasium war es wie an der Uni. Und jedes Fach unterrichtete ein anderer und mir völlig fremder Lehrer. Diese ständige Neuorientierung in ungewohnter Umgebung an ungewohnte Menschen war der totale Stress.

Aber das Allerschlimmste war für mich, dass ich den Anschluss gerade in meinen beiden liebsten Fächern Mathematik und Französisch nicht mehr fand. Die Gymnasiasten waren am Ende der Zehnten einfach schon viel weiter als "wir von den Nonnen". Weil aber mein Notendurchschnitt recht gut war, ging der Wechsel ohne Aufnahmeprüfung problemlos über die Bühne. (Im Nachhinein muss ich sagen - leider!)

Ich sage nur: Drei über vier gleich vier über drei - klingt doch logisch, oder? Die Beweisführung, dass diese Aussage stimmt, hatten meine Mitschüler beispielsweise schon drauf. Ich hatte überhaupt keinen Zugang mehr zu dieser zunehmend rätselhaft werdenden Oberstufenmathe. Bis ich fast 30 Jahre später zu studieren begann, hatte ich wiederkehrend einen Alptraum: Ich sitze in einer Klausur und verstehe nur Bahnhof - SCHRECKLICH!!!

Was macht man nun in so einer Situation, wenn man sich und anderen nicht eingestehen kann, dass man ein Problem hat? An meine Eltern als Anlaufstelle hätte ich im Traum nicht gedacht. Mein Bildungshunger war denen eh' suspekt, und ich rebellierte außerdem heftig gegen sie, wenn auch überwiegend durch ein lügengedecktes Doppelleben (ganz entgegen meiner Wahrheitsliebe - ich fand aber, dass sie selbst daran schuld hätten, würden sie mich nicht so streng bewachen... naja, aber das ist eine andere Geschichte...)

Was macht man also? Man schwänzt - immer öfter - immer länger - und schließlich gaaanz lang. Und fälscht regelmäßig die Unterschrift des Vaters. (Ich kann sie heute noch!) In den ganzen vier Monaten, die dieses Drama anhielt, habe ich keine einzige Klausur mitgeschrieben. Als alles aufflog erhielt ich meine letzten Schläge von Mutterhand und die Gewissheit, dass es jetzt mit dem Ernst des Lebens losgeht.

*Nachtrag Aug. 2012 - Klassenfoto
3954 x aufgerufen - abgelegt unter Berufliche Wege und Stationen

Trackback URL:
http://eugenefaust.twoday.net/stories/2663505/modTrackback

deep - 2006/09/13 20:01

Interessante Schilderung. Den traumatischen Teil kann ich als ehemaliger Schüler eines altehrwürdigen Lateingymnasiums, zu dem damals ausschließlich Jungen zugelassen waren, einigermaßen nachvollziehen. Die dort herrschende, unterschwellig bis offen aggressive Stimmung und die unverhohlene Indoktrination durch das Lehrpersonal haben mich nachhaltig geprägt. Von dem begleitenden Gefühl ständiger Überforderung habe ich mich nie ganz erholt, so daß ich bis heute lediglich einen Hauptschulabschluß besitze.

Zum Glück haben Sie sich die Hochschulreife später noch erarbeiten können!

Eugene Faust - 2006/09/14 12:21

Konnten Sie trotzdem einen einigermaßen zufriedenstellenden Beruf ergreifen?

deep - 2006/09/15 00:55

Über meine Berufserfahrung habe ich inzwischen eine Qualifikation erarbeitet, die über dem schulischen Niveau liegt. Ich bin glücklich in meinem Beruf und habe (m)eine Nische gefunden. Angesichts spürbarer Bildungslücken vermisse ich ein abgeschlossenes Germanistik- oder Anglistik-Studium bisweilen trotzdem. Ärgerlich ist daran hauptsächlich das Wissen um ungenutztes Potential. Außerdem ist der Weg sehr viel mühsamer, wenn man seine Kenntnisse nicht nachweisen kann, sondern sie fortdauernd unter Beweis stellen muß.

Übrigens bin ich über diesen Artikel auf Ihr Blog gestoßen und habe erst danach entdeckt, daß es Ihre Diplomarbeit zum Thema hat. Ich werde mir noch die Zeit nehmen, Teile davon in Ruhe zu lesen. In dieser Detailtiefe interessiert mich das Thema allerdings wohl eher weniger.
Eugene Faust - 2006/09/15 12:47

Gratulation zu Ihrer Nische!

Ich hoffe nur, dass Ihr Gefühl ständiger Überforderung und der Anspruch, ihre Qualifikation fortdauernd unter Beweis stellen zu müssen, nicht andauert und wenigstens mit einer angemessenen Gratifikation und vor allem einer robusten Konstitution einher geht, damit Sie uns als Beispiel für einen unkonventionellen Bildungsweg auch erhalten bleiben.

Wollen Sie Ihr Blog eigentlich irgendwann einmal wieder fortsetzen?
deep - 2006/09/19 23:21

Danke. Immer etwas riskant, ein Hobby zum Beruf zu machen. Aber es hat funktioniert, und die Freude daran ging nicht dabei verloren. - Wenn Sie im realen Leben ebenso aufmerksam beobachten, wie Sie gründlich lesen, dann sind Sie sicher eine interessante Gesprächspartnerin.

Das Blog kann nicht fortgesetzt werden, denn es wurde nie begonnen. Man muß sich bei Twoday anmelden, um kommentieren zu dürfen. Gedacht war es als (halbherziger) Ansatz zu einem anonymen Zweitblog, denn ich führe eines unter meinem realen Namen. Aus Zeitmangel ist nie etwas daraus geworden. Und auch nicht, weil ich keinen rechten Sinn darin entdecken kann.
Eugene Faust - 2006/09/22 10:34

Wie wär’s mit "heiterem Beruferaten" „Welches Schweinderl hätten’s denn gern?“

Ich tippe auf MEDIEN
steppenhund - 2010/08/03 23:35

Ich werde an meine eigene Schulzeit erinnert. Bei mir ging das mit dem Unterschrift fälschen schon in der ersten Klasse los und endete dann damit, dass ich im zweiten Trimester(!) fast von der Schule geflogen wäre.
Danach ging es dann ziemlich gut und die Schule bereitete mir keine Sorgen mehr.
Beim Studium bin ich dann wieder Ein Jahr vor Ende freiwillig ausgeschieden, weil mich selbstständig machen wollte. (Hatte zu dem Zeitpunkt schon meine Diplomarbeit und alle Seminare und Labors.) Ich dachte, dass ich später einmal nebenbei die Prüfungen nachmachen häte können. War aber nicht. Hab immer ziemlich viel gearbeitet.
Der Treppenwitz ist allerdings der, dass in jetzt neben Leipzig auch in Wien Vorlesungen halte, und zwar genau an der Uni, von der ich vorzeitig abgegangen bin. Das bedeutet mir einen gewissen Kick:)
-
Aber letzten Endes zählt doch nur, was am Ende des Lebens herausgekommen ist:))

Eugene Faust - 2010/08/04 11:09

Genießen Sie den Kick!

Kinkerlitzch3n - 2012/07/04 22:03

;-) Kommt mir teilweise recht bekannt vor.

Die erste Woche meines "wiederaufgenommenen" Schulbesuches an einem naturwissenschaftlichen Gymnasium, ein Jahr vor der Matura.

Teilweise waren mir Fächer der abgebrochenen berufsbildenden Schule angerechnet worden, über den andern Teil - auch Mathematik - hatte ich bis zum Halbjahr mit entsprechen guten Noten auf die Schularbeiten oder mit einer Prüfung den Nachweis der Eignung zu erbringen.
Der Lehrer malte als Wiederholung (!) des letzten Schuljahres Großbuchstaben mit Pfeilen drüber, sowie Zahlen in großen Klammern ÜBEREINANDER an die Tafel und rechnete damit obskures Zeug aus.
Ich hatte keine Ahnung, was das für geheime Zeichen sind und erstmals schlich sich bange Verzweiflung ob meines Vorhabens in mein Herz.

In den Weihnachtsferien entschlüsselte ich dann mit Hilfe der ehemaligen Nachhilfelehrerin* meiner Mutter die Geheimnisse der Vektoren und diese avancierten zu meinen liebsten Berechnungen.
Ich scheiterte im Kolloquium zum Halbjahr dennoch - an den imaginären Zahlen, die konnte ich zu Schulbeginn bereits und hatte einfach vergessen, sie nochmal kurz für die Prüfung durchzugehen.

Doch es war gut, daß es so gekommen war, denn so startete ich im kommenden Herbst mit dem ersten Semester des Abendgymnasiums für Berufstätige und spielte mich bis zur Matura 9 Semester später.

*Eine wunderbare Frau! Ich war recht überrascht, als diese feine, alte Dame meine eigenwillige Haarpracht mit den Worten: "Ach, mein Sohn war auch ein Revoluzzer." abtat.

Eugenie Faust - 2012/07/05 12:28

Vektoren begegneten mir glücklicherweise erst im Hauptstudium, nachdem ich das Fach Statistik im Vordiplom richtig gut hinter mich gebracht habe. Danach darf man sich Gott sei Dank zwischen Statistik und Diagnostik und Evaluation entscheiden. Vektoren und Matrizen rechnen waren absolut nicht mehr mein Ding.

Gibt es eigentlich ein Foto von dir und der eigenwilligen Haarpracht?
Kinkerlitzch3n - 2012/07/05 13:09

Gibt es. Genau eines (also aufgestellt). ;-)

Das wollte ich damals beim Versatile Award schon raussuchen - wär eine gute Gelegenheit, das Verabsäumte endlich nachzuholen!
Vielleicht am Wochenende?
Eugenie Faust - 2012/07/05 13:15

Au ja!!!
Kinkerlitzch3n - 2012/07/05 13:39

Ich schreibs mir auf!
montez - 2012/09/29 12:50

Ohje ja,

das weckt böse Erinnerungen. Ein Schneeballsystem aus Lügen und Verdrängung, einschliesslich der gefälschten Unterschriften und unterschlagenen Zwischenzeugnisse. Schule war aus den von Dir beschriebenen Gründen ein echter Alptraum für mich. Zuletzt hat mich ein Internat zum Abitur geschleift, an diese Zeit habe ich die einzigen positiven Schulgedanken. Pädagogen, die sich für ihre Schüler interessieren.

Warum erkennt eigentlich kein Lehrer so eine Kinder-/Teenagernot?

Eugenie Faust - 2012/09/29 14:08

Ja, nicht wahr? Wenigstens der Klassenlehrer hätte mal ein achtsames Auge auf mich werfen sollen. Seltsam ist aber vor allem, dass ich das nicht einmal erwartet habe.
logo

Eugenie Faust

Empfang

Herzlich willkommen

Gruppenraum

<3
<3
schneck08 - 2017/10/24 00:20
Im glad I now registered
Really....such a important site.
4rx (Gast) - 2017/04/10 15:13
ja.
ja.
dus - 2015/12/09 10:19

Postfach

Dies ist ein nichtkommerzielles Privatprojekt. Daher besteht auch keine presserechtliche Relevanz. Kontaktdaten können bei wichtigen Anliegen unter meiner Mail-Adresse erfragt werden.

In Eugenes Akten stöbern

 


Status

Online seit 4261 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017/10/24 00:20

A - Flashmob
About
Alle Jahre wieder
Älter werden
Amüsantes
Aufgeschnappt
Aus der geschätzten Nachbarschaft
Aus Psychologie und Soziologie
Basteleien
Bauen
Berufliche Wege und Stationen
Bewegte Bilder
Bewegte Bilder A
Bewegte Bilder B
Bewegte Bilder M
Bewegte Bilder W
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren