5
Nov
2006

Literatur

  • AHLEMEYER, HEINRICH, W. (2002). Geldgesteuerte Intimkommunikation – Zur Mikrosoziologie heterosexueller Prostitution. Gießen. Psychosozial-Verlag.
  • ANDRESEN, BURGHARD. (2002). Hamburger Persönlichkeits-Inventar (HPI) – Test und Manual. Göttingen. Hogrefe Verlag für Psychologie.
  • APA (AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION). (1994). Diagnostic and statistical manual of mental Disorders. 4th ed. (DSM-IV). Washington. American Psychiatric Association.
  • ARIÈS, PHILIPPE; BÉJIN, ANDRÉ. (Hrsg.); FOUCAULT, MICHEL, u. a. (1990). Die Masken des Begehrens und die Metamorphosen der Sinnlichkeit – Zur Geschichte der Sexualität im Abendland. Frankfurt/Main. Fischer Taschenbuch Verlag.
  • BAKER, ROBIN. (1999). Krieg der Spermien – Weshalb wir lieben und leiden, uns verbinden, trennen und betrügen. Bergisch Gladbach. Verlagsgruppe Lübbe GmbH & Co. KG.
  • BARTELL, GILBERT, D. (1971). Group Sex – A Scientist’s Eyewitness Report on the American Way of Swinging. New York. Peter H. Wyden-Verlag.
  • BARTELL, GILBERT, D. (1972). Gruppensex-Report. Frankfurt/Main. Fischer Verlag.
  • BEAUVOIR, SIMONE DE. (2000). Das andere Geschlecht – Sitte und Sexus der Frau. Neuausgabe, Neuübersetzung. Reinbek. Rowohlt Verlag.
  • BECK, ULRICH; BECK-GERNSHEIM, ELISABETH. (1990). Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/Main. Suhrkamp Verlag.
  • BECK, ULRICH. (1991). Der Konflikt der zwei Modernen – in: ZAPF, WOLFGANG. (Hrsg.). Die Modernisierung moderner Gesellschaften – Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt/Main; New York.
  • BOCK, MARLENE. (1987). Macht in der Ehe – Tiefeninterviews mit Ehefrauen. Gießen. Focus-Verlag.
  • BORTZ, JÜRGEN. (1999). Statistik für Sozialwissenschaftler. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag.
  • BRECHER, EDWARD M.. (1971). Vom Tabu zum Sexlabor. Reinbek. Rowohlt Verlag.
  • CARNES, PATRICK. (1992). Wenn Sex zur Sucht wird. München. Kösel Verlag.
  • CHALKER, REBECCA. (2002). The Clitoral Truth – The Secret World at Your Fingertips. New York. Seven Stories Press.
  • CHODOROW, NANCY. (1990). Das Erbe der Mütter – Psychoanalyse und Soziologie der Geschlechter. München. Verlag Frauenoffensive.
  • FEUSTEL, GOTTHARD. (1992). Hurengespräche – Porträts aus zwei Jahrtausenden. Berlin. Dietz Verlag.
  • FLICK, UWE. (1998). Qualitative Forschung – Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbek. Rowohlt Verlag.
  • FREUD, SIGMUND. (1905/1999). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Band V, „Gesammelte Werke“. Studienausgabe. Frankfurt/Main. Fischer Taschenbuch Verlag GmbH.
  • FREUD, SIGMUND. (1933/2000). Die Weiblichkeit – in ‚Neue Folge der Vorlesungen’. Studienausgabe Band I – 33. Vorlesung. Frankfurt/Main. Fischer Taschenbuch Verlag GmbH.
  • GIDDENS, ANTHONY. (1994). Wandel der Intimität – Sexualität, Liebe und Erotik in den modernen Gesellschaften. Frankfurt/Main. Fischer Verlag GmbH.
  • GLADZIEJEWSKI, NADJA. (2003). Entwicklungswege von Frauen in Partnerschaft und Liebe – Eine empirische Studie auf der Basis von Persönlichen Gesprächen. Universität Hamburg. Dissertation. Fachbereich Psychologie.
  • GOULD, TERRY. (2000). The Lifestyle – A Look at the Erotic Rites of Swingers. Kanada. Random House of Canada Ltd.
  • GRONEMAN, CAROL. (2001). Nymphomanie – Die Geschichte einer Obsession. Frankfurt/Main. Campus Verlag.
  • HAUGG, FRIGGA. (1990). Erinnerungsarbeit. Hamburg. Argument-Verlag.
  • HITE, SHERE. (1976). Hite Report – Das sexuelle Erleben der Frau. München. C. Bertelsmann Verlag GmbH.
  • HITE, SHERE. (1988). Frauen und Liebe – Der neue Hite Report. München. C. Bertelsmann Verlag GmbH.
  • HOFFMEYER-ZLOTNIK, JÜRGEN, H. P. (Hrsg.). (1992). Analyse verbaler Daten – Über den Umgang mit qualitativen Daten. Opladen. Verlag für Sozialwissenschaften.
  • HOUELLEBECQ, MICHEL. (1999). Elementarteilchen. Köln. DuMont Buchverlag.
  • HOUELLEBECQ, MICHEL. (2002). Plattform. Köln. DuMont Buchverlag.
  • HRADIL, STEFAN. (1995). Die „Single-Gesellschaft“. München. C. H. Beck Verlag.
  • JAEGGI, EVA, FAAS, ANGELIKA, MRUCK, KATJA. (1998). Denkverbote gibt es nicht! Vorschlag zur interpretativen Auswertung kommunikativ gewonnener Daten. Zweite überarbeitete Fassung. Berlin. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, Nr. 98-2.
  • JAEGGI, EVA. (1992). Ich sag' mir selber Guten Morgen – Single, eine moderne Lebensform. München. Piper Verlag.
  • KAPLAN, LOUISE, J. (1991). Weibliche Perversionen – Von befleckter Unschuld und verweigerter Unterwerfung. Hamburg. Hoffmann und Campe.
  • KAUFMANN, JEAN-CLAUDE. (1999). Das verstehende Interview – Theorie und Praxis. Konstanz. UVK Verlagsgesellschaft.
  • KAUFMANN, JEAN-CLAUDE. (2002). Singlefrau und Märchenprinz – Über die Einsamkeit moderner Frauen. Konstanz. UVK Verlagsgesellschaft.
  • KAUFMANN, JEAN-CLAUDE. (2004). Der Morgen danach. Konstanz. UVK Verlagsgesellschaft.
  • KENTLER, HELMUT (Hrsg.). (1984). Sexualwesen Mensch. Hamburg. Hoffmann und Campe Verlag.
  • KINSEY, ALFRED, C. (1964). Das sexuelle Verhalten der Frau. Frankfurt/Main. Fischer Verlag.
  • KLEINING, GERHARD. (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Weinheim. Beltz, Psychologie Verlags Union.
  • KLEINING, GERHARD. (1995a). Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg. Rolf Fechner Verlag.
  • KLUSMANN, DIETRICH. (2001). Eigene Worte finden – Über die Schwierigkeit, wissenschaftliche Texte zu schreiben und zu lesen. Hamburg. UKE – Medizinische Psychologie.
  • KRAFFT-EBING, RICHARD VON. (1886). Psychopathia sexualis. Stuttgart. Ferdinand Enke Verlag.
  • KRUSE, LENELIS. (1980). Privatheit als Problem und Gegenstand der Psychologie. Bern. Huber Verlag.
  • LAMNEK, SIEGFRIED. (1995). Qualitative Sozialforschung. Band 2. Weinheim. Beltz, Psychologie Verlags Union.
  • LANGER, INGHARD. (2000). Das Persönliche Gespräch als Weg in der psychologischen Forschung. Köln. GwG-Verlag.
  • MÄULEN, BERNHARD. (2000). Süchtiges sexuelles Verhalten, in ZERDICK, JOACHIM. (Hrsg.). 8. Suchtmedizinischer Kongress der DGDS. Berlin. Verlag für Wissenschaft und Bildung.
  • MILLET, CATHERINE. (2003). Das sexuelle Leben der Catherine M.. München. Willhelm Goldmann Verlag.
  • MASTERS, WILLIAM, H.; JOHNSON, VIRGINIA, E. (1967). Die sexuelle Reaktion. Frankfurt/Main. Akademische Verlagsgesellschaft.
  • OERTER, ROLF; MONTADA, LEO. (Hrsg.). (1998). Entwicklungspsychologie – Ein Lehrbuch. Weinheim. Beltz, Psychologie Verlags Union.
  • REICHE, REIMUT. (1986). Das Geheimnis in der Zündholzschachtel – Gedanken zur latenten Perversion bei der Frau. In: Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hrsg.). Sexualität. Frankfurt/Main. Syndikat/EVA bei Athenäum.
  • ROGERS, CARL, R. (2000). Entwicklung der Persönlichkeit – Psychotherapie aus der Sicht eines Therapeuten. Stuttgart. Klett-Cotta Verlag.
  • ROHDE-DACHSER, CHRISTA. (1992). Expedition in den dunklen Kontinent – Weiblichkeit im Diskurs der Psychoanalyse. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag.
  • RÜCKERT, CORINNA. (2002). Frauenpornographie – Pornographie von Frauen für Frauen. Eine kulturwissenschaftliche Studie (Dissertation). Frankfurt/Main. Europäischer Verlag der Wissenschaften.
  • SALCHER, ERNST, F. (1978). Psychologische Marktforschung. Berlin. Walter de Gruyter Verlag.
  • SANDER, WOLFGANG. (2001). Liebe zu viert? Liebe zu vielt? – Freizeit für Paare. Maihof. Eigenverlag.
  • SCHELER, MAX. (1933/1957). Über Scham und Schamgefühl. Band I. Zur Ethik und Erkenntnislehre. Bern. Schriften aus dem Nachlass.
  • SCHMIDT, GUNTER. (1988). Das große Der Die Das – Über das Sexuelle. Überarbeitete und erweiterte Neuausgabe. Reinbek. Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH.
  • SCHMIDT, GUNTER. (2004). Das neue Der Die Das – Über die Modernisierung des Sexuellen. Gießen. Psychosozial-Verlag.
  • SCHMIDT, GUNTER. (1998). Sexuelle Verhältnisse – Über das Verschwinden der Sexualmoral. Reinbek. Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH.
  • SCHMIDT, GUNTHER; STRAUß, BERNHARD. (Hrsg.). (1998). Sexualität und Spätmoderne Über den kulturellen Wandel der Sexualität. Stuttgart. Ferdinand Enke Verlag.
  • SHERFEY, MARY JANE. (1974). Die Potenz der Frau – Wesen und Evolution der weiblichen Sexualität. Köln. Kiepenheuer & Witsch Verlag.
  • SICK, BASTIAN. (2005). Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Köln. Kiepenheuer & Witsch Verlag.
  • SIGUSCH, VOLKMAR (Hrsg.). (2001). Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart. Georg Thieme Verlag.
  • SIGUSCH, VOLKMAR. (2005). Neosexualitäten – Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Frankfurt/Main. Campus Verlag.
  • SIMMEL, GEORG. (1906/1983). Gesammelte Werke, Band II, Soziologie – Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Sechste Auflage. Berlin. Verlag Duncker & Humblot.
  • SMITH, JAMES, R.; SMITH, LYNN, G. (1974). Beyond Monogamy – Recent Studies of Sexual Alternatives in marriage. Baltimore. John Hopkins University Press.
  • SPRINKLE, ANNIE. (2003). (Hrsg. CODY, GABRIELLE). Hardcore von Herzen. Hamburg. Edition Nautilus. Verlag Lutz Schulenburg.
  • SPRINKLE, ANNIE. (2005). Dr. Sprinkle's Spectacular Sex – Make Over Your Love Life with One of the World's Great Sex Experts. Los Angeles. Jeremy P. Tarcher Inc.
  • STATISTISCHES BUNDESAMT. (AUTOREN: ENGSTLER, HERIBERT; MENNING, SONJA). (2003). Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Erweiterte Neuauflage. Wiesbaden. Pressestelle des Statistischen Bundesamtes.
  • STATISTISCHES BUNDESAMT. (2005). Leben und Arbeiten in Deutschland – Ergebnisse des Mikrozensus 2004. Wiesbaden. Pressestelle des Statistischen Bundesamtes.
  • STOLLER, ROBERT, J. (1979). Perversion – Die erotische Form von Hass. Reinbek. Rowohlt Verlag.
  • STROEBE, WOLFGANG; HEWSTONE, MILES; STEPHENSON, GEOFFREY. (Hrsg.). (1997). Sozialpsychologie – Eine Einführung. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag.
  • SYMONDS, CAROLYN. (1968). Pilot Study of the Peripheral Behavior of Sexual Mate Swappers. Master’s thesis. University of California. Riverside.
  • SYMONS, DONALD. (1981). The Evolution of Human Sexuality. Oxford. Oxford University Press.
  • TÖLLE, RAINER. (1994). Psychiatrie. Zehnte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag.
  • WELLDON, ESTELA, V. (2003). Perversionen der Frau – Mit einem Vorwort von SOPHINETTE BECKER. Gießen. Psychosozialverlag.
  • WELTGESUNDHEITSORGANISATION. (2000). Internationale Klassifikation psychischer Störungen – ICD-10 Kapitel V (F). Bern, Göttingen. Verlag Hans Huber.
  • ZIMBARDO, PHILLIP, G.; GERRIG, RICHARD, J. (1999). Psychologie – 7., neu übersetzte und überarbeitete Auflage. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag.
Zeitungs- und Zeitschriftenartikel
  • AUTOREN, DIVERSE. (1996). Tantra 97 – mit allem Sinnen erwachen. Connection special. IV/96 Nr. 31. Niedertaufkirchen. Connection Medien GmbH.
  • BECKER, SOPHINETTE. (2002). Weibliche Perversion. Zeitschrift für Sexualforschung, 15/2002. Stuttgart. Georg Thieme Verlag.
    BREDOW VON, REBECCA. (1999). Frauen in freier Wildbahn. Spiegel, 05/1999. Hamburg. Spiegel Verlag GmbH.
  • DEKKER, ARNE; MATTHIESEN, SILJA. (2004). Beziehungsformen im Lebensverlauf dreier Generationen – Sequenzmusteranalyse von Beziehungsbiographien 30-, 45- und 60-jähriger Männer und Frauen in Hamburg und Leipzig. Zeitschrift für Familienforschung, Heft1, Wiesbaden. Verlag für Sozialwissenschaften.
  • DÖRING, NICOLA. (2000). Cybersex aus feministischen Perspektiven – Viktimisierung, Liberalisierung und Empowerment. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, Heft 1+2 / 2000. Bielefeld. Kleine Verlag.
  • GEISEL, SIEGLINDE. (2002). Störfaktor Sex – Verschafft die sexuelle Liberalisierung größere Freiheit? Neue Zürcher Zeitung, 24.07.2002. Zürich. NZZ Gruppe.
  • GREINER, ULRICH. (2000). Versuch über die Intimität – Von Ballermann bis zu "Big Brother", vom Internet bis zur Talkshow: Der neue Exhibitionismus grassiert. DIE ZEIT. 18/2000. Hamburg. Zeitverlag.
  • GROSSE, ANGELA. (2002). Wenn die Lust das Leben ruiniert... Hamburger Abendblatt – Wissen, 8.10.2002. Hamburg. Axel Springer Verlag.
  • KLEINING, GERHARD. (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • KRALICEK, WOLFGANG. (2002). M. ist eine andere – Interview mit Catherine Millet. Falter. 20/2002. Wien. Falter Verlagsgesellschaft mbH.
  • KÜRTHY, ILDIKÓ VON. (2002). Frauen reden über Sex – Danke, wir kommen gern! Stern, 07.03.2002. Hamburg S.46. Gruner + Jahr AG & CO.
  • LUKESCH, BARBARA. (1996). Interview mit dem Sexualforscher Gunter Schmidt. Das Magazin. Zürcher Tagesanzeiger, 24.02.1996. Tamedia AG.
  • MAYER, SUSANNE. (2005). Familienkrach – Kinderlose Akademiker, eine Analyse. DIE ZEIT. 11/2005 Hamburg. Zeitverlag.
  • SALHOLZ, ELOISE. (1986). Too late for prince charming? Newsweek, 2. Juni, S.54-57.
  • SCHÖPS, HANS JOACHIM. (1991). Dauerhaft ist nur die Trennung. Spiegel, 2/1991. Hamburg. Spiegel Verlag GmbH.
  • SCHULZE, GERHARD. (2000). Was wird aus der Erlebnisgesellschaft? Aus Politik und Zeitgeschichte, B 12/2000. Bundeszentrale für politische Bildung.
  • SIEMENS, JOCHEN. (2002). Die Frauen sind offensiver geworden. Stern, 24.10.2002. Hamburg S.106. Gruner + Jahr AG & CO.
  • SIGUSCH, VOLKMAR. (1996). Die Zerstreuung des Eros. Spiegel, 23 /1996. Hamburg. Spiegel Verlag GmbH.
  • STEINES, SUSANNE. (2000). Man muss den Tod abschaffen – Ein ZEIT-Gespräch mit Michel Houellebecq. DIE ZEIT, 39 / 2000. Hamburg. Zeitverlag.
  • THIMM, KATJA. (2000). Was wird aus dem Sex? – Es geht auch im Januar. Spiegel, 48 / 27.11.2000. Hamburg. Spiegel Verlag GmbH.
Internet- und Online-Beiträge
  • AUTOREN, DIVERSE. (2004). Alles über Medizin und Gesundheit im Internet. medicine-worldwide.de. Köln. OnVista Media GmbH.
  • AUTOREN, DIVERSE. (2002). Lexikon der Sexualität. sex-lexikon.net. Namepath & Assiciates LTD.
  • BERGSTRAND, CURTIS; WILLIAMS, JENNIFER B.. (2000). Today's Alternate Marriage Styles: The Case of Swingers. The Electronic Journal of Human Sexuality, 10.10.2000. (Download – ejhs.org).
  • BÖLSCHE, JOCHEN. (2004). Kuckuckskinder – Zahlväter rüsten zum Wattestäbchen-Krieg. (Download – Spiegel-online.de). 07.12.2004. Hamburg. Spiegel Verlag GmbH.
  • BROWN, DAVID JAY; MCCLEN NOVICK, REBECCA. (1995). The Pleasure Principles with Annie Sprinkle.mavericksofthemind.com.
  • FOSTER, CRAIG A.; CAMPBELL, KEITH W. (2005). The adversity of secret relationships. Personal Relationships / 12. psychologie-heute.de.
  • FISHER, MARYANNE. (2004). Fruchtbarkeit führt zu hässlicher Kritik – Frauen beurteilen Geschlechtsgenossinnen während Eisprung als Rivalinnen. Aus: Proceedings of the Royal Society: Biology Letters. pressetext.ch.
  • LITTLE, ANTHONY. (2002). Ein Mann fürs Leben oder für eine Nacht? psychologie-heute.de. Quelle: Proceedings of the Royal Society of London, 269.
  • MACKOWSKI, KATRIN. (2002). Moderne Nymphomaninnen – Posen der Unempfindlich-keit bei Virginie Despentes, Carol Groneman und Catherine Millet. literaturkritik.de.
  • PARRETT, DAVID. (2004). In: Fruchtbarkeit führt zu hässlicher Kritik – Frauen beurteilen Geschlechtsgenossinnen während Eisprung als Rivalinnen. Aus: Proceedings of the Royal Society: Biology Letters. pressetext.ch.
  • SCHMIDT, GUNTER. (2003). Sexualität und Kultur – Soziokultureller Wandel der Sexualität. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Sexualität im Wandel" der Universität und ETH Zürich, 3. April 2003 (Download - beziehungsbiographien.de).
  • SCHMIDT, GUNTER; STARKE, KURT; MATTHIESEN, SILJA; DEKKER, ARNE; STARKE, UTA. (2003). Beziehungsbiographien im sozialen Wandel – Ein Bericht über erste Ergebnisse für die befragten Männer und Frauen. (Download – beziehungsbiographien.de).
  • ULLRICH, KERSTIN. (2004). Pressemitteilung der Charité. Zitiert in: „Nur die Klitoris bringt Spaß“. psychologie-heute.de. (18.02.2005).
Andere Medien – TV und Film
  • AUTOREN UNGENANNT. (2003). Swingerclubs in Deutschland. Wa(h)re Liebe. Cent Entertainment, a+i art and information GmbH & Co KG. Hamburg.
  • AUTOREN UNGENANNT. (2003). Wie swingt es sich in Hamburg? Wa(h)re Liebe. 17.04.2003 VOX.
  • DAWSON, RICK. (2000). The Business of Pleasure – Interview with Terry Gould. I-Team 8 Report. Wish-TV. Indianapolis.
  • HOVER, DAVID. (2002 / 2003). Die Lust der Frauen – Klitoris, die schöne Unbekannte. Dokumentation. Frankreich. Erstausstrahlung 19.07.2004 arte-tv.
  • SINNING, HILKA. (2001). Die sexuelle Libertinage einer Porno-Philosophin. Kultur-Weltspiegel. 29.07.2001 WDR.
  • SPRINKLE, ANNIE; BEATTY, MARIA. (1992). The Sluts and Goddesses Video Workshop – How to be a Sex Goddess in 101 Easy Steps. VHS. USA.
Diplomarbeit-Glossar-Literatur (pdf, 69 KB)

Für neue Leser:
Sie lasen soeben den letzten Teil meiner Diplomarbeit
5176 x aufgerufen - abgelegt unter

Trackback URL:
http://eugenefaust.twoday.net/stories/2854516/modTrackback

promisc - 2006/10/26 13:35

Beeindruckende Liste! *denHutzieh* Von den Büchern kann ich nicht einmal 20% mein eigen nennen und ich dachte, ich sei schon gut sortiert...

Eugene Faust - 2006/10/26 15:13

Danke für die Blumen!

logo

Eugenie Faust

Empfang

Herzlich willkommen

Gruppenraum

Im glad I now registered
Really....such a important site.
4rx (Gast) - 2017/04/10 15:13
ja.
ja.
dus - 2015/12/09 10:19
Einfach nur mal so....
Schön, dass es diesen Blog immer noch gibt.
Lo - 2015/12/04 09:15

Postfach

Dies ist ein nichtkommerzielles Privatprojekt. Daher besteht auch keine presserechtliche Relevanz. Kontaktdaten können bei wichtigen Anliegen unter meiner Mail-Adresse erfragt werden.

In Eugenes Akten stöbern

 


Status

Online seit 4041 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017/04/10 15:13

A - Flashmob
About
Alle Jahre wieder
Älter werden
Amüsantes
Aufgeschnappt
Aus der geschätzten Nachbarschaft
Aus Psychologie und Soziologie
Basteleien
Bauen
Berufliche Wege und Stationen
Bewegte Bilder
Bewegte Bilder A
Bewegte Bilder B
Bewegte Bilder M
Bewegte Bilder W
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren