6
Mai
2010

Fräulein Faust, bitte zum Diktat!

diktat
(Eugene Faust, Klasse 2a)

Inspired by Trithemius
12053 x aufgerufen - abgelegt unter Es war einmal...

Trackback URL:
http://eugenefaust.twoday.net/stories/fraeulein-faust-bitte-zum-diktat/modTrackback

Orinoko - 2010/05/06 16:13

Nur ein Fehler und den in der "Hölle"? Das haben Sie aber damals direkt nach der sonntäglichen Frühmesse aufgesetzt, oder?

Eugene Faust - 2010/05/06 16:15

Schülergottesdienst

Tja, damals wollte ich noch heilig werden! :)
Orinoko - 2010/05/06 16:24

In dem jungen Alter sehr verzeihlich, man zahlt ja noch keine Kirchensteuer dann.
Eugene Faust - 2010/05/06 17:44

links steht die Hl. Eugene in spe

creature - 2010/05/06 18:04

und dahinter entsteht ein plattenbau für den arbeiter der zukunft in licht und freiheit!
Eugene Faust - 2010/05/06 19:20

:)

Nein, da entstand gerade das neue Gymnasium.
die hausmeisterin - 2010/05/06 20:07

Armer Fuchs! :-))

So eine Phase des Heilig-werden-wollens hatte ich übrigens auch!
Und selbst heutzutage leide ich mitunter noch an den Spätfolgen! *gg*
Eugene Faust - 2010/05/06 23:34

Höllenfux



(Ich glücklicherweise nicht mehr :))
katiza - 2010/05/06 23:57

Foxy Lady, Frau Faust...

momoseven - 2010/05/06 23:21

Habe vorhin in echt einen Fuchs am Waldrand gesehen....

Sehr schöne Schrift, so schön schrieb ich nie. Und ein keckes Bild von Dir!
:-)

Eugene Faust - 2010/05/06 23:42

Bei Füchsen muss ich immer an Tollwut denken. Einmal ist einer in unsere kleine Hütte eingebrochen und hat die leckere Parasolpilzsuppe ausgeschlabbert, während wir Kinder unter dem Dach in unseren Kojen zitterten.
die hausmeisterin - 2010/05/08 13:57

Vor einigen Wochen

war ein Fuchs in meinem Garten. Ein wunderschönes Tier, aber anscheinend verletzt.
Bis ich die fauchende Frau Bernstein allerdings gebändigt hatte und wir (mein Herzblatt und ich wohl etwas paralysiert über die grosse Nähe zu dem Tier) reagieren konnten, war er bereits wieder verschwunden.
An Tollwut dachten wir auch dabei.
Eugene Faust - 2010/05/08 15:24

"Tollwutkranke Füchse zeigen keinerlei Scheu mehr vor dem Menschen. Das soll aber ausdrücklich nicht heißen, dass auch der Umkehrschluß gilt – die allerwenigsten zutraulichen Füchse sind tollwütig. Insbesondere in städtischen oder stadtnahen Regionen leben Füchse oftmals in so unmittelbarer Nähe zu Menschen, dass sich ihre Scheu nach und nach verliert. Werden sie dann noch von wohlmeinenden Bürgern gefüttert, können die betreffenden Füchse - je nach individueller Disposition - durchaus regelrecht frech werden und lassen sich bisweilen auch durch lautes Rufen nicht sofort vertreiben.
Erst aggressives Verhalten kann als Hinweis auf die mögliche Erkrankung eines Fuchses an Tollwut gelten. Ein gesunder Fuchs ist Menschen gegenüber niemals aggressiv, sofern er sich nicht in die Ecke getrieben fühlt, sein Nachwuchs bedroht wird oder ihm die Fluchtwege abgeschnitten werden. In späteren Stadien der Krankheit zeigen befallene Füchse oft starke Wahrnehmungstrübungen und bisweilen Anzeichen von Apathie und zunehmender Schwächung, die bei Annäherung von Menschen oder anderen Tieren jedoch durch kurze aggressive Ausbrüche unterbrochen werden kann. Zudem geht die Tollwut - wie andere Wildkrankheiten auch - mit einem deutlich angegriffenen, ausgemergelten Aussehen des betroffenen Tieres, stumpfem, struppigem und ausgedünntem Fell einher. " Quelle: fuechse.info
die hausmeisterin - 2010/05/08 15:45

Gut zu wissen!

Der Fuchs war gar nicht aggressiv. Er hatte eine Wunde am Hinterteil und schien entweder gebissen oder angeschossen worden zu sein.
Für mich (aber ich neige dazu, Tiere zu "vermenschlichen") sah es eher aus, als suche er Hilfe.
Wir haben zwar die Polizei gerufen, die ihn anschliessend suchte, aber nicht mehr fand.
Eine Woche später wurde der Fuchs in Gärten der Nachbarschaft (zwei Straßen weiter) gesichtet. Was aus ihm geworden ist, weiss ich leider nicht.
Ich denke oft an diese Begegnung, weil es mir immer noch leid tut, dass ich ihm nicht helfen konnte. Er hatte so wunderschöne Augen! Wahrscheinlich habe ich mich auf Anhieb verliebt! :-))
kraM - 2010/05/07 09:20

was für eine schrift, unglaublich. Mich haben meine lehrer immer gehasst, fürs Schmieren, wie sie es nannten.

C. Araxe - 2010/05/07 09:48

Tja, bei uns gab es für so was extra Noten ...
Eugene Faust - 2010/05/07 10:54

Bei uns auch!
C. Araxe - 2010/05/07 11:04

Das sah bei mir bei Aufsätzen oft lustig aus.
Inhalt: 1
Ausdruck: 1
Grammatik /Rechtschreibung: 1
Schrift: 4
*g*
Eugene Faust - 2010/05/07 11:44

Sie haben wohl Ihren Beruf verfehlt ;))
C. Araxe - 2010/05/07 11:52

Und immer diese Fassungslosigkeit. „Du kannst doch so gut zeichnen, wie kannst du da so eine Sauklaue haben?”

Auf meine Unterschrift wird auch immer noch mit Fassungslosigkeit reagiert.
*g*
Eugene Faust - 2010/05/07 11:58

Und selbst...

Wie erklären SIE sich das?
C. Araxe - 2010/05/07 12:04

Ich lasse es mir erklären.
Eugene Faust - 2010/05/07 12:11

I see!

"(...) Sie ist locker und großzügig. (...) ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ. Es fällt ihr nicht leicht, sich anzupassen.(...)"
Eugene Faust - 2010/05/07 12:32

Eugene Faust ist selbstbewusst und bereit, ihre Stärken auch anderen zu zeigen.

Sie ist locker und großzügig.

Eugene Faust gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.

Eugene Faust ist ein Gewohnheitsmensch.

Sie ist mit einer praktischen Intelligenz ausgestattet, die ihr erlaubt, rationell zu arbeiten, und zwar im Privat- wie auch im Berufsleben.

Für sie ist verbindliches Auftreten und Arbeiten selbstverständlich.

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.

Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert, wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Sie ist lebhaft und kontaktfreudig, mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Eugene Faust ist eigensinnig, geradlinig, konsequent und widerstandsfähig.

Die eigene Meinung wird durchgesetzt, sie ist durch andere nur schwer zu beeinflussen.

Eugene Faust ist ein impulsiver und phantasievoller Idealist.

Eugene Faust ist insofern bescheiden und wenig aufdringlich, als dass sie es nicht nötig hat, die Umwelt bei jeder Gelegenheit auf die eigenen Stärken aufmerksam zu machen.
rinpotsche - 2010/05/07 12:52

Muss

ich doch s o f o r t mitmachen....
Die Deutung der Handschrift brachte folgendes Ergebnis:

Frau Rinpotsche ist selbstbewusst und bereit,
ihre Stärken auch anderen zu zeigen.
Sie ist locker und großzügig.

Ihr ist sehr wichtig, nach außen etwas darzustellen.

Frau Rinpotsche gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert
und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Frau Rinpotsche ist ein sehr gefühlsbestimmter Mensch.
Oft werden Entscheidungen gefühlsmäßig gefällt, obwohl bei
rein rationeller Überlegung eine andere Entscheidung die richtige wäre.

Sie versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn sie etwas besser weiß als andere, muss sie es ihnen auch unbedingt mitteilen.

Sie besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihr leicht.

Frau Rinpotsche ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihr Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo sie mit anderen Menschen zu tun hat.

Frau Rinpotsche ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Sie versucht stets, sich für andere einzusetzen.

Frau Rinpotsche ist ein impulsiver und phantasievoller Idealist.

Frau Rinpotsche legt sehr viel Wert darauf, dass sie von der Umwelt ernst genommen wird.
Privat- und Berufsleben trennt sie sehr stark voneinander.
kraM - 2010/05/07 13:04

Es stimmt sogar fast.

Die Deutung der Handschrift brachte folgendes Ergebnis:

kraM ist eher bescheiden und zurückhaltend.
Es reicht ihm, wenn er nicht im Mittelpunkt steht.

kraM ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihm nicht leicht, sich anzupassen.

kraM ist ein Gewohnheitsmensch.
Er ist mit einer praktischen Intelligenz ausgestattet,
die ihm erlaubt, rationell zu arbeiten,
und zwar im Privat- wie auch im Berufsleben.
Für ihn ist verbindliches Auftreten und Arbeiten selbstverständlich.

kraM ist eher nachdenklich und vorsichtig.
Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit gehören deshalb zu seinen Stärken.

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert,
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Er versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn er etwas besser weiß als andere, muss er es ihnen auch unbedingt mitteilen.

kraM legt Wert auf eine Grunddistanz zu seinen Mitmenschen.
Auch gute Kollegen müssen nicht alles wissen.

kraM ist ein impulsiver und phantasievoller Idealist.

Er ist dickköpfig und neigt schon mal zu trotzigen Reaktionen.
Eugene Faust - 2010/05/07 13:05

Schnittmengen sind also vorhanden

Wir drei (Frau Araxe, Frau Rinpotsche und ich) sind locker und großzügig.
Eugene Faust - 2010/05/07 13:12

und bisher alle sind

impulsive und phantasievolle Idealisten.
kraM - 2010/05/07 13:13

ich nicht, das kommt weil ich so ein unkonventioneller typ bin.
Eugene Faust - 2010/05/07 14:11

Dann sollten Sie sich nochmal

Die Schlaufe des kleinen g anschauen!
rinpotsche - 2010/05/07 14:32

HA!

Mein Gedanke! Meine phantastische Rechthaberei sagt mir, dass sich alle Gemeinsamkeiten auf die unexakte Wahlmöglichkeit der g-Form zurückführen lassen. Sauerei!
C. Araxe - 2010/05/07 14:39

Jedenfalls ist das Chef-Dingens bei mir eindeutig die Unterschrift.
rinpotsche - 2010/05/07 14:41

Hatten Sie mit 'Chäfar Axe' unterschrieben?
phyllis - 2010/05/07 14:51

ich schließe mich an!

phyllis kiehl ist selbstbewusst und bereit,
ihre Stärken auch anderen zu zeigen.
Sie ist locker und großzügig.

phyllis kiehl ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung.
Sie lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem "Das gehört sich aber so."

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Sie ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

phyllis kiehl ist ein vernunftgesteuerter Mensch.
Sie versucht, ihre Gefühle zu verbergen und sich bei Entscheidungen nur vom Verstand leiten zu lassen.

Sie versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn sie etwas besser weiß als andere, muss sie es ihnen auch unbedingt mitteilen.

Sie besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihr leicht.

phyllis kiehl ist flexibel, anpassungsfähig und sehr agil.
Ab und zu wirkt ihr dynamisches Auftreten etwas überstürzt und haltlos.

Sie ist bestrebt, anderen Menschen so weit wie möglich zu helfen.

phyllis kiehl ist sehr humorvoll.
Sie zeichnet aus, dass sie nicht nur über andere,
sondern auch über sich selbst lachen kann. Ihr schelmischer Humor
kommt bei der Umwelt meistens gut an.

Sie hat ihre eigene Meinung,
die auch gegen äußere Widerstände durchgesetzt werden,
unabhängig von der Meinung anderer.
C. Araxe - 2010/05/07 14:58

@Frau Rinpotsche
Da sind keine Worte, nicht mal Buchstaben erkennbar ... *g*
Eugene Faust - 2010/05/07 15:07

aber doch sicherlich ein Stachel ;)

Eugene Faust - 2010/05/07 15:14

@phyllis

"phyllis kiehl ist flexibel, anpassungsfähig und sehr agil."

Das müssen Sie jetzt nur noch Ihrem Rücken klarmachen :)
katiza - 2010/05/07 15:22

Ich auch, ich auch

Katiza ist selbstbewusst und bereit,
ihre Stärken auch anderen zu zeigen.
Sie ist locker und großzügig.

Katiza gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert
und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.

Katiza ist bestrebt, nach außen etwas darzustellen.

Katiza ist ein Gewohnheitsmensch.
Sie ist mit einer praktischen Intelligenz ausgestattet,
die ihr erlaubt, rationell zu arbeiten,
und zwar im Privat- wie auch im Berufsleben.
Für sie ist verbindliches Auftreten und Arbeiten selbstverständlich.

Katiza ist eher nachdenklich und vorsichtig.
Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit gehören deshalb zu ihren Stärken.

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Sie ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Katiza ist ein sehr gefühlsbestimmter Mensch.
Oft werden Entscheidungen gefühlsmäßig gefällt, obwohl bei
rein rationeller Überlegung eine andere Entscheidung die richtige wäre.

Sie besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihr leicht.

Katiza ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihr Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo sie mit anderen Menschen zu tun hat.

Sie besitzt sehr viel Elan und Unternehmungsgeist,
allerdings neigt sie zu Widersprüchen und Rechthabereien.

Sie hält nichts von übertriebener Toleranz. Ihre Antworten fallen schon mal etwas heftiger aus.

 

Und dabei meinte meine Schulfreundin, ich hätte die Schrift einer Kindsmörderin und mein Deutschprofessor sprach von einer Sauklaue. Und nur um zu beweisen, dass ich zu Widersprüchen und Rechthabereien neige - wenn ich auch phantasievoll und gemütlich bin - das mit dem ausgeprägten Ordnungssinn finde ich für schlicht und einfach originell. Da kenne ich keine übertrieben Toleranz, da hört sich meine warmherzige Gemütlichkeit ganz auf und ich werde kurz heftig.....

Eugene Faust - 2010/05/07 15:30

*lach!*

Bei Ordnung musste ich auch schmunzeln:
Anspruch und Wirklichkeit...
C. Araxe - 2010/05/07 09:51

Sie müssen damals schon eine Vision vom „Antichrist” gehabt haben. Bei Lars von Trier liegen Fuchs und Hölle sehr nah beieinander.

(Jetzt werde ich wieder den ganzen Tag: „Das Chaos regiert!” vor mich hinmurmeln ...)

Eugene Faust - 2010/05/07 10:56

Wünsche angenehmes Chaos ;)

Solche Filme kann ich mir inzwischen überhaupt nicht mehr ansehen.
Trithemius - 2010/05/07 13:14

Vielen Dank für die sauber geschriebene Lateinische Ausgangsschrift

Und weil ich doch gar nicht so bescheiden bin wie das graphologische Orakel sagt:

Die Deutung der Handschrift brachte folgendes Ergebnis:

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert,
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Der Schreiber ist ein sehr gefühlsbestimmter Mensch.
Oft werden Entscheidungen gefühlsmäßig gefällt, obwohl bei
rein rationeller Überlegung eine andere Entscheidung die richtige wäre.

Er denkt sehr praktisch.
An Probleme geht er stets berechnend heran.

Der Schreiber ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt er seine Aufgaben.

Der Schreiber ist eigensinnig, geradlinig, konsequent und widerstandsfähig.
Die eigene Meinung wird durchgesetzt, er ist durch andere nur schwer zu beeinflussen.

Er ist bestrebt, anderen Menschen so weit wie möglich zu helfen.

Der Schreiber ist sehr humorvoll.
Ihn zeichnet aus, dass er nicht nur über andere,
sondern auch über sich selbst lachen kann. Sein schelmischer Humor
kommt bei der Umwelt meistens gut an.

Der Schreiber ist insofern bescheiden und wenig aufdringlich,
als dass er es nicht nötig hat, die Umwelt bei jeder Gelegenheit
auf die eigenen Stärken aufmerksam zu machen.

Eugene Faust - 2010/05/07 14:32

unterschreibe ich:

Sein schelmischer Humor kommt bei der Umwelt meistens gut an.
rinpotsche - 2010/05/07 17:12

Ich möchte mal wissen, was einen anhand des Schriftbildes zu einem 'überdurchschnittlich intelligenten' Menschen macht?!

(Möglicherweise haben hier fast alle bei der Frage nach dem Großbuchstaben A die 'keine Aussage'-Option gewählt...:))
Eugene Faust - 2010/05/07 17:46

Also,

ich habe nichts ausgelassen. :)

A ist bei mir etwas schwierig, da ich 2 ganz verschiedene produziere, je nach Stimmung (?)

Ich habe mich heute für die klassische Variante entschieden.
rinpotsche - 2010/05/07 18:02

Das A ist es also nicht...vielleicht die Form der ö-Pünktchen über Göthe??
Eugene Faust - 2010/05/07 18:26

Es ist Punkt 13:

Die Vereinfachung der Schrift!
HARFIM - 2010/05/07 13:19

besonders

lieb und rührend finde ich den kleinen Vorstrich vorm kleinen "d" -:)))))

grüße mal lieb in die Kindheitserinnerungen hinein

Harfim, auch ein Höllenfuchs

"H, könnte zu den Besten gehören, wenn er nur etwas Ehrgeiz zeigen würde" *ggggg*

Eugene Faust - 2010/05/07 14:33

*g*

woran lag es denn?
HARFIM - 2010/05/07 15:21

Es war ein Missverständnis,

bis heute ist es oft ein Missverständnis. Diese "Autoritäten" gingen, ja gehen meist davon aus, dass man ihnen ähneln möchte :-)) das war und ist nicht so...
Eugene Faust - 2010/05/07 15:31

Das kränkt einen Narzissten schon mal... hihi
HARFIM - 2010/05/07 16:13

nicht wahr,

irgendwie ist man sich selbst genug... wenn ich nur an meine Russischlehrerin denke, die mich an ihren dicken Busen drückte :-))
Eugene Faust - 2010/05/07 16:26

In diesem Fach gehörten Sie wohl doch zu den Besten. :)
HARFIM - 2010/05/07 16:35

njet, grins,

kennen Sie das nicht, aus Desinteresse nicht dazu gehören zu wollen? Muss man überhaupt Beste/r sein?
Ätzend sind nur die Unterstellungen mit Ehrgeiz könne man es, als würde man es wollen. Wenn diese Verweigerung Narzissmus ist, bin ich gern Narziss...

grüßt ganz lieb

Harfim :-)

Die Russischlehrerein drückte die Hoffnung, die sie in mich setzte...
Eugene Faust - 2010/05/07 16:39

Ich dachte dabei eigentlich an den Lehrer :)
HARFIM - 2010/05/07 16:47

und der

war Motiv genug?
Eugene Faust - 2010/05/07 16:56

Missverständnis

ich meinte den Narzissten
HARFIM - 2010/05/07 17:02

aufgeklärt :-)

dus - 2010/05/07 18:00

hehe

#

(ui, so schön "grade").

die hausmeisterin - 2010/05/08 14:06

Ich auch, ich auch! :-))

Die Hausmeisterin ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihr nicht leicht, sich anzupassen.
Die Hausmeisterin ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung. Sie lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem "Das gehört sich aber so."

Die Hausmeisterin ist bestrebt, nach außen etwas darzustellen.
Sie ist ein Gewohnheitsmensch.
Die Hausmeisterin ist mit einer praktischen Intelligenz ausgestattet,
die ihr erlaubt, rationell zu arbeiten,
und zwar im Privat- wie auch im Berufsleben.
Für sie ist verbindliches Auftreten und Arbeiten selbstverständlich.

Die Hausmeisterin ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Sie ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.
Die Hausmeisterin besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihr leicht.
Die Hausmeisterin ist ein Lebenskünstler: ideenreich, produktiv und
kreativ überwindet sie Probleme. Manchmal wirkt ihre Art, mit der Umwelt umzugehen,
etwas theatralisch.

Die Hausmeisterin ist sehr humorvoll.
Sie zeichnet aus, dass sie nicht nur über andere,
sondern auch über sich selbst lachen kann. Ihr schelmischer Humor
kommt bei der Umwelt meistens gut an.
Sie ist ein sehr humorvoller Mensch, bemüht sich, mit diesem Humor niemanden zu verletzen.

Die Hausmeisterin wirkt oft etwas nervös und wenig entspannt.
Sie ist ein Dickkopf. Die Umwelt wird regelmäßig mit
plötzlich auftretenden Widerständen von ihrer Seite überrascht.
Eugene Faust - 2010/05/08 15:28

Auch wenn es bei der geringen Auswahl an Merkmalen zu etlichen Überschneidungen mit anderen kommt, bin doch überrascht, welche Unterschiede auftauchen. Mal sehen, wenn es mir wieder etwas besser geht, starte ich vielleicht ein Handschriftstöckchen. :)
die hausmeisterin - 2010/05/08 15:37

Yep! :-))

Ich war auch ziemlich überrascht!
Das mit dem Stöckchen ist eine gute Idee, es hat sehr viel Spaß gemacht, das auszuprobieren! :-))
Gute Besserung, liebe Eugene. Ich denke an Sie und drücke fest die Daumen!
Lo - 2010/05/08 21:45

Der Bischof Michsa ist ein frommer.....
________________________________


@Frau Faust: dankeschon für das fromme Bier...

http://spiegelei.twoday.net/stories/6327310/#comments

oder sagt man: "vergällt´s Gott"? ;-)

logo

Eugenie Faust

Empfang

Herzlich willkommen

Gruppenraum

<3
<3
schneck08 - 2017/10/24 00:20
Im glad I now registered
Really....such a important site.
4rx (Gast) - 2017/04/10 15:13
ja.
ja.
dus - 2015/12/09 10:19

Postfach

Dies ist ein nichtkommerzielles Privatprojekt. Daher besteht auch keine presserechtliche Relevanz. Kontaktdaten können bei wichtigen Anliegen unter meiner Mail-Adresse erfragt werden.

In Eugenes Akten stöbern

 


Status

Online seit 4261 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017/10/24 00:20

A - Flashmob
About
Alle Jahre wieder
Älter werden
Amüsantes
Aufgeschnappt
Aus der geschätzten Nachbarschaft
Aus Psychologie und Soziologie
Basteleien
Bauen
Berufliche Wege und Stationen
Bewegte Bilder
Bewegte Bilder A
Bewegte Bilder B
Bewegte Bilder M
Bewegte Bilder W
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren